Münsingen Gutsbezirk

Ein Kulturdenkmal auf einer Fläche von 66 Quadratkilometern, mit fast 1300 wissenschaftlich dokumentierten Objekten aus 110 Jahren Militärgeschichte: Das ist der Truppenübungsplatz Münsingen, der seit 2005 nicht mehr militärisch genutzt wird und zwei Jahre später komplett unter Denkmalschutz gestellt wurde. Er war bei seiner Einrichtung 1895 einer der ersten modernen Übungsplätze des Deutschen Reiches, der Raum für Manöver mit neuen, weit reichenden Waffen bot. Gebäude und Infrastruktur der Gründungszeit haben sich hier in seltener Vollständigkeit erhalten, von den Beobachtungstürmen bis zum Fernmeldenetz.

Das gilt auch für das »Alte Lager«, die bereits seit 1996 denkmalgeschützte Barackensiedlung des Stuttgarter Architekten Karl Märklin, mit baumbestandenen Straßen, gemusterten Backsteinfassaden und Holzveranden, Krankengebäuden, Offizierskasino und Pferdeställen. Kein anderes Barackenlager aus der Kaiserzeit blieb so unverändert und komplett erhalten. Heute ist es in Privatbesitz und wurde zum »Albgut«, mit Manufakturen, Museen, Eventlocations, Messen und Besucherandrang an den Wochenenden.

Seit 2006 kann der Truppenübungsplatz auf wenigen freigegebenen Wegen erkundet werden. Die Hügellandschaft mit kleinen Wäldern bildet heute noch ein Zentrum der Schäferei in Württemberg. Deshalb hat sich eine Weidelandschaft erhalten, wie sie im 19. Jahrhundert auf der Alb üblich war. Die Türme bieten schöne Aussichten auf das Gelände und die Mittlere Schwäbische Alb.

Historische Ansichtskarte vom Truppenübungsplatz Münsingen. In der unteren Bildhälfte sind Soldaten beim Appell abgebildet. In der oberen Bildhälfte abgebildet und beschriftet: "Truppenübungsplatz Münsingen, Barackenlager".
© Kreisarchiv Reutlingen / Metz

Luftbildaufnahme vom ehemaligen Truppenübungsplatz im Gutsbezirk Münsingen.

Luftbildaufnahme vom ehemaligen Truppenübungsplatz im Gutsbezirk Münsingen.

Luftbildaufnahme vom ehemaligen Truppenübungsplatz im Gutsbezirk Münsingen.